Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sie sind hier: Startseite Projekt

Motivation

Die Sicherung unserer Energieversorgung durch konsequente Erschließung erneuerbarer Energiequellen zählt zu den wesentlichen Herausforderungen unserer Gesellschaft in den nächsten Jahren. Im Verkehrssektor stellt die Elektrifizierung des Personenverkehrs eine tragende Säule für die Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität dar. Neben den reinen Batteriefahrzeugen für den Nahverkehr werden hier auch Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb eine wichtige Rolle spielen. Wasserstoff als erneuerbarer Sekundärenergieträger mit sehr hoher Energiedichte kommt damit eine Schlüsselstellung im Verkehrssektor zu. Namhafte Automobilhersteller wie Daimler, Ford, GM/Opel, Honda und Toyota haben deshalb jüngst bekräftigt, ab 2015 Brennstoffzellenfahrzeuge jenseits der Kleinserie herzustellen.

Ziel dieses Projektes ist daher der Aufbau einer solar betriebenen und öffentlich zugänglichen Wasserstoff-Tankstelle am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die Tankstelle dient vor allem als südwestlicher Eckpfeiler der Wasserstoff-Versorgungsstruktur in Baden-Württemberg für Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb.

Zusätzlich wird die Tankstelle zur Umsetzung einer nachhaltigen urbanen Mobilität in Freiburg genutzt (u. a. Befüllung von Brennstoffzellen-Fahrrädern und anderen mobilen Anwendungen mit Kleintraktion) und in die Öffentlichkeitsarbeit des Landes, der Stadt und der Fraunhofer-Gesellschaft zur Erhöhung der Nutzerakzeptanz einbezogen.

Im wissenschaftlichen Kontext ist das Projekt Ausgangsbasis für weitere Projekte zur systemischen Betrachtungen des Einsatzes von Wasserstoff als universeller Energieträger. Die Tankstelle soll als Plattform zur Langzeitcharakterisierung von Komponenten dienen. Ähnlich zu dem energieautarken Solarhaus Freiburg in den 1990er Jahren soll die Wasserstoff-Tankstelle als Referenzprojekt zur E-Mobility aufgebaut werden und als Plattform für weitere Projekte genutzt werden. Denkbar sind hier das Sammeln von Betriebserfahrung mit einer der wenigen öffentlich zugänglichen Elektrolyseur-betriebenen Wasserstoff-Tankstellen und der Betrieb als positive und negative Regel- und Reserveleistung, um Stromüberproduktion durch regenerative Energiequellen nachhaltig auszugleichen.